Ausdauertraining bringt den Körper in Schwung. Mit einem Cardioworkout werden Kondition und Durchhaltevermögen nämlich massgeblich gestärkt. Das wirkt sich positiv auf den ganzen Körper aus. Mit einem regelmässigen Ausdauertraining sinken Blutdruck und Ruhepuls. Der Stoffwechsel wird verbessert und die Stresstoleranz steigt. Laufen, Radfahren, Klettern oder Poweryoga haben es also richtig in sich. Manchmal kann es aber schwierig sein den inneren Schweinehund zum Training zu überwinden. Mit den richtigen Vorbereitungsstrategien kann die Motivation aber einfach gesteigert werden. Die besten fünf haben wir im Blog Post gesammelt.

Ausdauertraining

Bunte Sportkleider zurechtlegen

Wenn die Sonne scheint und die Natur sich in ihrer vollen Pracht zeigt, ist es relativ einfach die richtige Motivation zum Training zu finden. Alsbald die Tage aber grauer werden vergeht die Lust am Sport schnell. Möchte man sich doch am liebsten mit einer Tasse Kaffee aufs gemütliche Sofa verkriechen. Hier können aufregende, bunte Sportkleider helfen die Motivation zu steigern. Sie bringen gute Laute und das ist schon mal die beste Voraussetzung für ein gutes Workout.

Mit der richtigen Kleidung ist man ausserdem bei allen Wetterlagen gut ausgerüstet. So bleiben keine Ausreden übrig, um auf das Joggen oder Fahrradfahren zu verzichten. Am besten die Workoutkleidung direkt am Vorabend herauslegen, so bleibt sie im Blickfeld. Ein trainierter Body wird es danken.

Bunte Sportkleider

Freunde einladen

Mit Freunden zu trainieren macht nicht nur richtig viel Spass, sonders es hilft auch dabei beim Ausdauertraining konsequenter zu sein. Schliesslich möchte niemand Freunden wegen Lustlosigkeit am Training absagen. Auch die Wahrscheinlichkeit das Cardiotraining frühzeitig zu beenden sinkt bei einem Workout-Date.

Ausserdem ist es einfach wunderbar mit Freunden lustige Trainingsmomente zu verbringen. Gerade bei einem vollen Terminkalender hilft das Training im Team dabei, dass weder Sport noch Freundschaften vernachlässigt werden. Also gleich auf WhatsApp das nächste Trainingsdate vereinbaren.

Ausdauertraining mit Freunden

Belohnungen ausmalen

Sich selbst was zu gönnen kann richtig schön sein. Besonders nach einem schweisstreibenden Cardiotraining. Um sich zu motivieren, kann es helfen, die Belohnung, die nach dem Training folgen soll, zu visualisieren. Vielleicht ist es ein Kinobesuch, ein leckerer Milkshake oder ein ausgiebiges Bad? In jedem Fall kann die Aussicht auf ein tolles Afterworkout dabei helfen das Ausdauertraining zu beginnen und durchzuziehen. Ganz nach dem Motto: no pain, no gain.

Belohnung ausmalen

Abwechslung einplanen

Nichts ist langweiliger, als immer die gleiche Strecke entlangzulaufen. Klar, dass dabei irgendwann die Lust auf das Ausdauertraining verfliegt. Besser ist es immer wieder neue Wege mit dem Workout zu gehen. Dann ist man so von der neuen Umgebung abgelenkt, dass man die Anstrengung während dem Training gar nicht wahrnimmt und viel mehr leisten kann.

Es zahlt sich auch aus ab und zu eine neue Sportart auszuprobieren. Trekking, Klettern, Zumba oder Schwimmen sind tolle Sportarten, um die Ausdauer spielerisch zu verbessern. Ausdauertraining muss also nicht immer Jogging oder Fahrradfahren bedeuten.

Erfolge machen stark

An Erfolge denken

Das grösste Problem beim Cardiotraining besteht darin, dass man besonders am Anfang leicht überfordert ist und das gewünschte Pensum nicht erreichen kann. Daher muss an der Erwartungshaltung gearbeitet werden. Ein Couchpotato kann in den meisten Fällen nicht direkt 10 Kilometer ohne Pause laufen. Das ist aber kein Problem. Auch viele kleine Erfolge können zusammen eine grosse Veränderung bewirken. Wichtig ist nur, dass man die kleinen Erfolge erkennt und schätzt. Daher hilft es sie aufzuschreiben, damit man sie nicht vergisst. Erfolge sind schliesslich immer noch die beste Motivation.